Sehenswürdigkeiten In Vercelli

Vercelli liegt etwa auf halbem Weg zwischen Turin und Mailand inmitten der fruchtbaren Überschwemmungsebene des Po-Tals. Die Ebene zwischen Vercelli und Novara war einst ein riesiges Sumpfgebiet, das von Mönchen entwässert und landwirtschaftlich genutzt wurde. Schon in der Antike nutzten die Menschen das fruchtbare Land am Fluss Sesia und ließen sich hier nieder. Vercelli lag an der römischen Handelsroute Via Francigena. Der Reisanbau machte Vercelli reich.

Im Mittelalter war Vercelli ein wichtiges Bistum, das sogar Goldmünzen prägen durfte.
Wenn Sie durch die Ebene um Vercelli fahren, werden Sie die großen Felder unter Wasser bemerken. Reis wird immer noch entlang des Flusses und der Kanäle angebaut. Vercelli ist die größte europäische Reisanbauregion und der Hauptfaktor in der Wirtschaft.

Vercelli ist eine Stadt reich an Geschichte, Schätzen und Kunstwerken. Die zentrale Piazza Cavour mit der neoklassizistischen Kathedrale ist von mittelalterlichen, gotischen und Renaissancegebäuden umgeben und wird vom Turm Torre dell’Angelo dominiert.

Was tun In Vercelli?

Das Herz von Vercelli schlägt auf der zentralen Piazza Cavour. Das Forum Romanum war schon in der Antike hier. Heute dominiert der wunderschöne Turm Torre dell’Angelo aus dem 14. Jahrhundert die Piazza Cavour. Stadtpaläste mit Arkaden prägen das Bild des schönen Platzes. Direkt neben der Piazza Cavour befindet sich die Piazza Palazzo Vecchio, die die Einheimischen „Piazza dei Pesci“ nennen. Auf der Piazza Palazzo Vecchio finden Sie den antiken Broletto und den Stadtturm aus dem 13. Jahrhundert.

Die Basilika Sant’Andrea stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert. Mit seinen vier Türmen ist es ein Meisterwerk des romanisch-gotischen Stils in Norditalien. Der Grundriss der eleganten Basilika ist ein lateinisches Kreuz. Dies war typisch für den Bau der Benediktiner-Zisterzienser. Der Glockenturm wurde zu Beginn des 15. Jahrhunderts erbaut und der Kreuzgang wurde im 16. Jahrhundert erneuert.

Der Bau der Kathedrale begann Ende des vierten Jahrhunderts auf Wunsch von Eusebio, dem ersten Bischof von Vercelli und Piemont. Diese erste Kirche war dem christlichen Märtyrer San Teonesto gewidmet und befand sich am Stadtrand in der Nähe des Friedhofs. Im 5. Jahrhundert wurde sie durch eine Basilika nach dem Vorbild der römischen Kirche San Pietro ersetzt. Der romanische Glockenturm und das Kruzifix aus Silberfolie aus dem 10. Jahrhundert, ein Meisterwerk der ottonischen Kunst, sind noch erhalten. Die Veranda im klassischen Stil stammt aus dem Jahr 1572. Die letzte war die Kuppel im Jahr 1860. Die heutige Kathedrale ist dem Gründer der Kirche Sant’Eusebio gewidmet.

Vercelli ist eine wichtige Stadt für die italienische jüdische Gemeinde. Bereits 1146 gab es eine jüdische Gemeinde, deren Zahl bis 1848 auf 600 anwuchs. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Synagoge in der Mitte des alten hebräischen Ghettos erbaut. Die Fassade der Synagoge ist im oberen Bereich mit orientalischen Zinnen geschmückt. Auf dem Wachturm befindet sich eine Skulptur, die die Gesetzestafel mit den 10 Geboten darstellt.

Die ersten Siedlungen stammen aus der Bronzezeit um 2000 v. Chr. Im 6. Jahrhundert v. Chr. ließen sich die Kelten auf dem fruchtbaren Land des Po-Tals nieder und später ließen sich Gallier und Römer hier nieder. Schon in vorrömischer Zeit wurde das Gebiet als Weide- und Viehland geschätzt und entwickelte sich im Römischen Reich zu einer blühenden Handels- und Wirtschaftsmetropole. Die römischen Historiker Tacito und Plinio der Ältere beschrieben Vercelli als eine blühende Stadt, reich an Wäldern und fruchtbaren Weiden, in denen Rinder, Schweine und Schafe gehalten wurden.

Vercelli lag an einem kritischen Verkehrsknotenpunkt zwischen Novara, Turin und Mailand sowie am Mittelmeer und den Alpen. Dies ermöglichte einen lebhaften Handel, der wertvolle Güter in die Stadt brachte. Nach dem 2. Punischen Krieg begann die römische Herrschaft in Vercelli. Das „Municipium Vercellae“ wurde 49 v. Chr. als Symbol einer römischen Stadt gegründet. Während dieser Zeit wurden ein Amphitheater, Straßen, Aquädukte und öffentliche Bäder gebaut. Vercelli ist im Laufe der Jahrhunderte auf und ab gegangen. Zahlreiche Kriege zerstörten und entvölkerten die Stadt, darunter die Goths 401, später Attila und die Hunnen 451. Vercelli fiel vom 6. bis 8. Jahrhundert unter die lombardische und später französische Herrschaft.
Der Anbau von Reis und der Handel mit diesem wertvollen Lebensmittel hat Vercelli reich gemacht. Im Mittelalter war Vercelli ein wichtiges Bistum, das sogar Goldmünzen prägen durfte.

Die Burg wurde 1290 von Matteo Visconti erbaut und später an die Savoyen übergeben. Die Burg wurde während der spanischen Belagerung 1638 schwer beschädigt. Die Burg wurde später als Gefängnis genutzt, bevor sie 1838 in den Justizpalast umgewandelt wurde.

Der Stadtpalast wurde im 15. Jahrhundert von der Patrizierfamilie Centori erbaut. Die Renaissance kam gerade an und der Palazzo Centori ist eines der schönsten Beispiele der Renaissance in Vercelli. Der rechteckige Innenhof trägt den Bramante-Architekturstil. Die Bögen werden von zehn Säulen gestützt. Die Loggia darüber hat die gleichen Bögen, aber doppelt so viele Spalten. Darüber befinden sich weitere Säulen, die den Tresor stützen. Besonders schön sind die Freskenmalereien. Der Palast wurde von 1929 bis 1934 komplett restauriert und 2017 renoviert. Es wird für kulturelle Veranstaltungen verwendet.

Wo einst ein Portikus mit Spitzbögen stand, wurde 1223 darauf eine Herberge gebaut, um Pilger aufzunehmen. Über dem Eingang ist eine Lünette aus dem 13. Jahrhundert bemalt. Der große Saal ist mit Fresken aus dem 17. Jahrhundert geschmückt. Es ist in drei Schiffe mit spätgotischen Gewölben und kreuzförmigen Säulen unterteilt. Heute wird der Salone Dugentesco für Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Das Francesco Borgogna Museum befindet sich im Palazzo Ferrero und beherbergt die bedeutendste piemontesische Gemäldesammlung nach der Galleria Sabauda in Turin. Fancesco Borgogna war ein Philanthrop und Kunstsammler aus Vercelli. 1882 kaufte er den neoklassizistischen Palazzo Ferrero und verwandelte ihn in ein Hausmuseum. Nach seinem Tod 1906 erklärte er in seinem Testament, dass der Palazzo Ferrero als Hausmuseum erhalten bleiben solle. Das Francesco Borgogna Museum beherbergt heute rund 800 Werke, darunter Zeugnisse der Vercelli-Schule aus der Renaissance, Gemälde von Tizian, Carracci, Bernardino Luini. Dekorative Kunstwerke wie römische Mosaike und Dresdner Porzellan bereichern die Sammlung.

Piemont Touren und Aktivitäten für Individualreisende und Gruppen von milano24ore

Privat Reisen Gruppenreisen

Piemont Karte

Sie können den Mauszeiger über die Punkte auf der Karte bewegen, um den Namen der Stadt anzuzeigen. Ein Klick bringt Sie auf die Seite diesem Ort.

© Copyright - milano24ore since 2000
close slider

Einkaufskorb

error: